Sie sind hier: Startseite » OnlineTagung 2021

Dr.Michael Titze

Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Humor-Coach (HCDA).
Buch-Autor, zahlreiche Beiträge in Printmedien sowie im Hörfunk und Fernsehen.

Gründungsvorsitzender von HumorCare Deutschland-Österreich; Initiator und Leiter der Kongresse Humor in der Therapie (Basel) Heilkraft Humor (Arosa) und Heilsamer Humor (Stuttgart);  Leiter der HCDA-Akademie (www.hcda-akademie.de); Initiator der Gelotophobie-Forschung. 



Aussöhnung mit dem leidenden Leben durch Rückbesinnung auf eigene Ressourcen


Der Verlust eines geliebten Objekts (= Angehörige, Lebensmittelpunkt, Gesundheit) entspricht einer seelischen Verletzung ( Trauma = Wunde), die mit Gefühlen von Desorientiertheit, Verzweiflung und Ohnmacht einhergeht. Das entspricht einem Verlust der natürlichen Selbstverständigkeit im eigenen Leben.


Diese Selbstentfremdung kann erst dann aufgehoben werden, wenn der/die Betroffene konsequent daran geht, gerade auch die belastenden Gefühle, die sich aus dem traumatischen Erleiden ergeben, bewusst gutzuheißen .


Viktor Frankl, der Erfinder der paradoxen Intention , gab in diesem Zusammenhang entscheidende Hinweise: Es gilt, das Leiden anzunehmen. Nur das intendierte Leiden ist sinnvolles Leiden. Denn das, wovor das Leiden den Menschen bewahren soll, ist die Apathie, die seelische Totenstarre.


Diesen vom Standpunkt der Vernunft paradoxen Weg zu gehen, erfordert ein empathisches Einfühlungsvermögen in die Welt des leidenden inneren Kindes . In dieser Gefühlswelt sind nämlich auch jene heilsamen Kraftquellen (Ressourcen) verortet, welche die psychische Widerstandskraft (Resilienz) eines Menschen gewährleisten. Der therapeutische Clown ist der Pfadfinder , der den Zugang in diese in jeder Hinsicht irrationale Welt begleiten kann: Hier sind nicht die Wortsymbole und Vernunftregeln des Erwachsenenlebens maßgeblich, sondern nur die Weisheit des Leibes, die Frankl als Herzensweisheit bezeichnet. Diese Kraftquellen gilt es auszuloten und sie dem traumatisierten Menschen immer auch im Hinblick auf den jeweiligen Persönlichkeitstypus konsequent zu spiegeln: Das ist Voraussetzung für die Aussöhnung mit dem leidenden Leben und eine Rückbesinnung auf eigene Ressourcen.