Konrad Pinegger

Lebensweg

Ich kam in dieser Welt an am 21.05.1959, die mich anfangs sehr befremdete und daher schon von klein auf dazu trieb, ihre Hintergründe erfassen zu wollen. Die Hintergründe von Leben, Welt und Schicksal zu ergründen, bin ich immer noch beschäftigt; jedoch hat sich mir in der Zwischenzeit vieles an Lebenszusammenhängen offenbart. Auf meinem Weg, die Sinne des Lebens zu ergründen, ging ich nach einer Lehre als Kaufmann und einigen längeren Aufenthalten in Asien meinem Studium zum Dipl. Soz Päd. (FH) nach, das ich auch erfolgreich abschloss. Während des Studiums absolvierte ich parallel eine Ausbildung in Neo-Reichanischer Körperarbeit, verbunden mit Gestalttherapie, welche ich mit einem Master-Grade beendete. Inzwischen arbeitend an einer Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche interessierte ich mich zunehmend auch für die Systemische Interaktion und belegte einen mehrjährigen Kurs in Paar- und Familientherapie für Fortgeschrittene bei Martin Kirschenbaum. Schließlich lernte ich, dass systemische Gesetzmäßigkeiten nicht nur im Gegenwartsfamiliensystem gelten, sondern auch im  Mehrgenerationssystem. Dies brachte mich zu einer Ausbildung in Familienstellen am Bert Hellinger-Institut. Seit 20 Jahren bin ich nun mit Familienstellen beschäftigt, das ich in einer selbst entwickelten Methode einsetze und nütze, die über die Arbeit mit systemsicher Verstrickung weit hinausreicht. Als eine weitere Dimension für die Anwendung von Systemaufstellungen erlebte ich die Medial- und Heiler Schulung bei Dr. Rosina Sonnenschmidt und Harald Knauss, die ich 2010 abschloss. Seit 1999 bin ich approbierter Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche (VT).

Wo ich jetzt bin

Alles, die Erfahrungen auf meinem  Lebensweg , sowie die Erkenntnisse, die mir beim Schreiben meines Buches Wir sind das, was wir Gott nennen zuteil wurden, führte mich zu der Erkenntnis, dass hinter allen Problemen, Krankheiten und sozialen Schwierigkeiten eine innere Gespaltenheit liegt, die mit unserem Auf die Welt kommen verbunden ist. Durch eine Kombination elementarer Lebens-Gesetzmäßigkeiten, verbunden mit der Aufstellungsmethode und Elementen der Gestalt Therapie habe ich einen Ansatz entwickelt, wie man diese Gespaltenheit zu einer inneren Integration führen kann.

Mit diesem Ansatz arbeite ich in freier Praxis, an themenbezogenen Seminar Tagen, Wochenenden oder Wochen, sowie im Bereich Aus-, Fort- und Weiterbildung und ebenso in der Prävention, und nebenbei immer noch ein wenig an besagter Beratungsstelle (seit 25 Jahren).

Viele weitere Informationen über meine Arbeit, über die Angebotspalette und Einsatzorte sowie Texte, Auszüge aus eigenen Büchern und vieles mehr finden Sie auf meiner Homepage: www.konrad-pinegger.com

Der Humor in meiner Arbeit

Als ich mich, angeregt durch den Verein Humorcare, mit dem Thema Humor in der Therapie auseinandersetzte, fiel mir auf, wie oft in meinen Therapiestunden und Gruppen gelacht wird.

Ich stelle fest, dass ich den Humor gar nicht zurückhalten könnte. Vielleicht tritt er auch mal ein wenig zu keck zu Tage, doch immer ist er Ausdruck vom Erfassen des Anderen und seiner Situation, welche das Verhältnis von Beiden in einen neuen, leichten Kontext stellt. Ich nehme wahr, dass Humor schnell eine Verbindung zum Anderen herstellt, welcher mit Vertrauen antwortet. Zum andern ist er ein Gegengewicht zum Schweren und Ernsten in jedermanns Leben, das dem Klienten hilft, auch das Schwere zu umarmen und ihm einen Platz zu geben. Im therapeutischen Kontext ist der Humor kein Weglachen, weil eine Schwere nicht ertragen wird. Er wird zu einem Akt der Integration, nicht gegen die Unbilden im Leben anzukämpfen, sondern zu erkennen, wie sehr sie dazugehören, und wenn sie dazugehören dürfen, ihre Schwere abnehmen kann.

 

Kontakt

Konrad Pinegger

Systemische & spirituelle Lösungen, Praxis und Ausbildungsakademie

Lechau 3

83379 Wonneberg

Fon: 08681/479189

Mobil: 0160/7268322

Kontakt: mail@konrad-pinegger.com

Homepage: www.konrad-pinegger.com

 


(C) 2013 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken